Lexikon: London

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

London
Bild: Tower_bridge_Aldie_GFDL-enhanced.jpg
Basisdaten
Landesteil: England
Fläche: 1.579 Quadratkilometer|km²
Einwohner: 7.421.228 (2005)
Bevölkerungsdichte: 4.700 Einwohner/km²
Höhe: NN
Vorwahl: 020
Geografische Lage: 51° 51' N
0° 11' W
Stadtgliederung: boroughs
Offizielle Website: www.london.gov.uk
Politik
Bürgermeister Ken Livingstone

London (englisch ist die Hauptstadt des Vereinigten Königreiches von Großbritannien und Nordirland und liegt an der Themse in England|Südostengland auf der Insel Großbritannien (Insel)|Großbritannien. In der Stadt leben 7.421.228 Menschen, davon circa 2,7 Millionen in den 12 Stadtbezirken von Inner London, in der Agglomeration 11.327.857 (Stand jeweils 1. Januar 2005). Das heutige Verwaltungsgebiet mit den Stadtbezirken entstand am 1. April 1965 mit der Gründung von Greater London.

London ist eines der wichtigsten Kultur-, Finanz- und Handelszentren der Welt. In der Stadt befinden sich zahlreiche Universitäten, Hochschulen, Theater, Museen und Baudenkmäler. Das Stadtgebiet von Greater London, welches in Inner- und Outer London unterteilt ist, gliedert sich in die City of London und weitere insgesamt 32 Stadtbezirke ("London boroughs"), darunter auch die City of Westminster.

Geografie

Geografische Lage

Image:EnglandLondon.png|thumb|200px|Lage Londons London erstreckt sich etwa 80 Kilometer entlang der schiffbaren Themse und liegt durchschnittlich 62 Meter über dem Meeresspiegel. London entstand aus einer Siedlung am Nordufer, der heutigen City of London. Die London Bridge war während vieler Jahrhunderte die einzige Brücke über den Fluss. Aus diesem Grund befindet sich der größere Teil der Stadt nördlich des Flusses. Mit dem Bau weiterer Brücken im 18. Jahrhundert und dem Bau der Eisenbahnen im 19. Jahrhundert begann sich die Stadt in alle Richtungen auszudehnen. Die Landschaft ist flach bis leicht wellig, wodurch das ungehinderte Wachstum begünstigt wurde.

Die Themse war in früheren Zeiten wesentlich breiter und seichter als heute. Sie wird heute fast gänzlich durch Dämme begrenzt und die meisten Zuflüsse fließen unterirdisch. Die der Nordsee machen sich in London noch deutlich bemerkbar, die Stadt ist deshalb durch Überschwemmungen und Sturmfluten gefährdet. Bei Woolwich (östlich von Greenwich gelegen), wurde in den 1970er Jahren der Thames Barrier gebaut, um diese Gefahr einzudämmen.

Die geografischen Koordinaten des Stadtzentrums (in der Nähe des Trafalgar Square) sind 51,30 Grad nördlicher Breite und 0,08 Grad westlicher Länge. Durch das königliche Observatorium (Royal Observatory) in Greenwich wurde der bekannte Nullmeridian gelegt. Er ist Ausgangspunkt der Längengrade und damit auch der Zeitzonen.

Klima

London befindet sich in der gemäßigten Klimazone. Die Sommer sind warm aber selten heiß; die Winter sind zwar kühl, doch sinkt die Temperatur selten unter den Gefrierpunkt. Der wärmste Monat ist Juli mit 16,3° Celsius im Durchschnitt, der kälteste Januar mit 3,9° Celsius im Mittel. Die höchste jemals in London gemessene Temperatur war 37,9° Celsius während der Hitzewelle 2003. Die große überbaute Fläche hält die Wärme zurück und schafft dadurch ein Mikroklima. Manchmal ist es in der Stadt bis zu fünf Grad wärmer als in der umliegenden Landschaft.

Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 9,7 Grad Celsius und die mittlere jährliche Niederschlagsmenge 753 Millimeter. Der meiste Niederschlag fällt im Monat Dezember mit durchschnittlich 80 Millimeter und der wenigste im Juli mit 44 Millimeter im Mittel. Schnee fällt eher selten, höchstens einige Zentimeter pro Jahr. Ereignisse wie die Schneekatastrophe von 1978, als London geradezu im Schnee versank, sind eine Seltenheit. Keine Seltenheit sind dagegen Inversionswetterlagen. Eine davon führte 1952 zu einer großen Smog-Katastrophe London 1952|Smog-Katastrophe.

Geschichte

Hauptartikel: Geschichte Londons Bild: 150604_westminster-big-ben_1b-480x640.jpg: Big Ben, im Vordergrund Parliament Square, im Hintergrund das Riesenrad "London Eye"]]

Auf dem heutigen Stadtgebiet stand einst eine unbedeutende Kelten|keltische Siedlung. Etwa um die Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. wurde sie von den Römern eingenommen und "Londinium" getauft. Die römischen Siedler bauten eine Brücke über die Themse und nutzten das Lager für die Verschiffung von Mineralien und landwirtschaftlichen Produkten. Unter Kaiser Septimius Severus (146-211) entwickelte sich Londinium schnell zum Handelszentrum der römischen Provinz "Britannia superior". Im Jahre 61 n. Chr. zerstörten die Briten, angeführt von Königin Boudicca (30-61), die Siedlung.

Nach deren Wiederaufbau wurden im 2. Jahrhundert n. Chr. schützende Wallanlagen um die Stadt errichtet. Dennoch büßte sie ihre bedeutende Rolle nach dem Abzug der Römer im Jahre 410 und während der Eroberung Britanniens durch die Angeln und Sachsen vorübergehend ein. Während der Herrschaft der Dänemark|Dänen verwaisten weite Teile Londons. Im Jahre 886 nahmen die Sachsen unter der Führung von König Alfred (England)|Alfred dem Großen (848-899) die Stadt ein, die seit dem 7. Jahrhundert unter dem Namen "Lundenevic" Hauptstadt der Könige von Essex war.

1066 nahmen die Normannen die Stadt ein. Wilhelm I. (England)|Wilhelm I. (1027-1087) ließ sich nach der siegreichen Schlacht von Hastings als erster König in der Westminster Abbey krönen und bestätigte die besonderen Rechte Londons. In der Folgezeit strebte die Stadt wirtschaftliche und politische Unabhängigkeit an. Im Jahre 1192 wählten die Einwohner ihr erstes eigenes Stadtoberhaupt, ab 1351 auch einen eigenen Stadtrat. Bis Ende des 14. Jahrhunderts durfte der regierende Monarch das freie und selbstverwaltete London nur mit einer gesonderten Genehmigung betreten. Die Entwicklung der Stadt lag überwiegend in den Händen einer Oberschicht von Kaufleuten, die den englischen Außenhandel als Mitglieder der Hanse ausbauten.

London mußte in seiner wechselvollen Geschichte viele Rückschläge hinnehmen. Nachdem im 16. Jahrhundert die Gründung der ersten großen Handelskompanien und der ersten Warenbörse (1570) den wirtschaftlichen Aufstieg vorangetrieben hatte, wurde die Stadt 1664 und 1665 von einer verheerenden Pestwelle ("Great Plague") heimgesucht, die über 70.000 Menschenleben forderte. Im September 1666 verwüstete eine Feuerkatastrophe große Teile der Altstadt. Etwa 13.000 Häuser und 89 Kirchen fielen den Flammen zum Opfer.

Nach dem "Großen Brand" wurde London in erster Linie nach Entwürfen des Architekten Sir Christopher Wren (1632-1723) wiederaufgebaut. Das Stadtgebiet entwickelte sich weiter nach Westen - in Richtung der Gemeinden Kensington und Chelsea. In den Bezirken am westlichen Stadtrand von London entstanden in der Folgezeit große Plätze, wie die in "Berkeley", "Grosvenor" und "Hanover". Zudem wurden Wasserversorgungsanlagen und Abwassersysteme installiert und die Straßen gepflastert.

Image:Palace.of.westminster.arp.750pix.jpg|thumb|200px|Palace of Westminster

Zwischen 1675 und 1711 schuf Christopher Wren sein Hauptwerk, die "St. Paul's Cathedral" mit ihrer 110 Meter hohen Kuppel. Ende des 17. Jahrhunderts wurde auch Soho mit seinem rechtwinkligen Straßennetz und dem "Soho Square" angelegt. Ein weiteres städtisches Viertel entstand in Westminster. Während des 19. Jahrhunderts wuchs London rapide und errang während des viktorianischen Zeitalters große Bedeutung als Hauptstadt des British Empires. 1851 ist London laut Volkszählung mit 2.651.939 Einwohnern die größte Stadt Europas und das Zentrum der industrialisierten Welt. Hier findet die erste Weltausstellung statt.

Während des 2. Weltkrieges, vor allem 1940 und 1941 erlitt London, wie viele andere britische Städte auch, durch Angriffe der deutschen Luftwaffe schwere Verwüstungen. Diese Bombardements gingen mit dem namen "the blitz" in die Geschichte der Stadt ein. London war gerade deshalb ein so "beliebtes" Ziel, weil die Stadt stark industrialisiert war und die Moral der Bevölkerung gebrochen werden sollte. Die zerstörten Gebäude wurden nach dem Krieg durch moderne Bauten ersetzt.

Einwohnerentwicklung

London war von 1825 bis 1925 die bevölkerungsreichste Stadt der Welt, bis sie dann von New York City überholt wurde. Bei der Volkszählung 2001 wurden 7.172.036 Einwohner gezählt. London ist traditionellerweise ein Anziehungspunkt für verschiedene Kulturen und Religionen. Kamen zu Beginn des 20. Jahrhunderts Republik Irland|Iren, Polen, er und osteuropäische Juden nach London, so sind seit circa 1950 vor allem Menschen aus ehemaligen britischen Kolonien eingewandert.

Heute stammen etwa zehn Prozent der Bevölkerung vom indischen Subkontinent (Bangladesch, Indien und Pakistan) und etwa fünf Prozent aus der Karibik, ein Prozent sind chinesischer Abstammung. Insgesamt wurden 21,8 Prozent der Bevölkerung außerhalb der Europäische Union|Europäischen Union geboren.

Das Ballungsgebiet von London dehnt sich über das eigentliche Stadtgebiet von Greater London hinaus und zählt 11,3 Millionen Einwohner. Dies sind mehr als in Schottland, Wales und Nordirland zusammen. London ist damit der zweitgrößte Ballungsraum Europas und einer der größten in der Welt.

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem jeweiligen Gebietsstand. Bis 1750 handelt es sich um Schätzungen, von 1801 bis 2001 um Volkszählungsergebnisse und 2005 um eine Berechnung. Image:Euston Tower 2004.jpg|thumb|200px|Euston Tower

Jahr Einwohner
50 7.500
140 30.000
200 50.000
300 15.000
400 4.500
500 500
700 5.000
900 5.000
1000 10.000
1100 15.000
1200 25.000
1300 100.000
1350 50.000
1500 125.000
1600 200.000
1650 375.000
1700 600.000
1750 675.000
10. März 1801 1.096.784
27. Mai 1811 1.303.564
Jahr Einwohner
28. Mai 1821 1.573.210
30. Mai 1831 1.878.229
6. Juni 1841 2.207.653
30. März 1851 2.651.939
7. April 1861 3.188.485
2. April 1871 3.840.595
3. April 1881 4.713.441
5. April 1891 5.571.968
31. März 1901 6.506.889
2. April 1911 7.160.441
19. Juni 1921 7.386.755
26. April 1931 8.110.358
29. September 1939 8.615.050
8. April 1951 8.196.807
23. April 1961 7.992.443
25. April 1971 7.368.693
5. April 1981 6.608.598
21. April 1991 6.679.699
29. April 2001 7.172.036
1. Januar 2005 7.421.228

Politik

Verwaltung

Der Oberbürgermeister der Stadt (Mayor of London) ist Ken Livingstone. Nachdem er 2000 gegen den offiziellen Labour Party|Labour-Kandidaten angetreten war, wurde er aus der Partei ausgeschlossen. Er wurde dann allerdings 2004 wieder aufgenommen und im Amt bestätigt. Seine Hauptaufgaben sind Sicherheit sowie der öffentliche Verkehr. Seine Tätigkeit wird kontrolliert durch das Stadtparlament von London, die London Assembly (25 Sitze).

Greater London gliedert sich in die 32 Stadtbezirke (boroughs) sowie die City of London, die aus historischen Gründen rechtlich eigenständig ist.

Nachfolgend sind die Stadtteile von London aufgeführt. In Klammern die Einwohnerzahl (Stand: UK Census, 2001)

  1. City of London (7.185)
  2. City of Westminster (181.286)
  3. Kensington and Chelsea (158.919)
  4. Hammersmith and Fulham (165.242)
  5. Wandsworth (260.380)
  6. Lambeth (266.169)
  7. Southwark (244.866)
  8. Tower Hamlets (196.106)
  9. Hackney (202.824)
  10. Islington (175.797)
  11. Camden (198.020)
  12. Brent (263.464)
  13. Ealing (300.948)
  14. Hounslow (212.341)
  15. Richmond upon Thames (172.335)
  16. Kingston upon Thames (147.273)

Bild: LondonNumbered.png
  1. Merton (187.908)
  2. Sutton (179.768)
  3. Croydon (330.587)
  4. Bromley (295.532)
  5. Lewisham (248.922)
  6. Greenwich (214.403)
  7. Bexley (218.307)
  8. Havering (224.248)
  9. Barking and Dagenham (163.944)
  10. Redbridge (238.635)
  11. Newham (243.891)
  12. Waltham Forest (218.341)
  13. Haringey (216.507)
  14. Enfield (273.559)
  15. Barnet (314.564)
  16. Harrow (206.814)
  17. Hillingdon (243.006)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Theater

Bild: 150604_trafalgar-square-saint-martin-in-the-fields-turm_5-480x640.jpg: Die Pfarrei beherbergt u.a. einen der berühmtesten Kirchenchöre der Welt]]

Das National Theatre der National Theatre Company in South Bank und das Barbican Arts Centre der Royal Shakespeare Company gehören zu den vielen Zentren des professionellen Theaterschauspiels . Das Royal Court Theatre, eine der traditionsreichsten Bühnen in London, ist im Februar 2000 nach vier Jahren Umbauzeit wieder eröffnet worden.

Das Royal Opera House in Covent Garden und das Coliseum, in dem die English National Opera Company untergebracht ist, sind die beiden berühmtesten Opernhäuser. Konzerthäuser sind die Barbican, die Royal Festival Hall und die Saint John’s Church in Westminster. Der beliebteste Konzertsaal liegt in der Wigmore Hall hinter der Oxford Street. Im Juni 2002 sind nach umfangreichen Renovierungsarbeiten Teile des 1988 im heutigen Finanzviertel entdeckten römischen Amphitheaters der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden.

London bietet eine breite Palette an kulturellen Veranstaltungen. Im Londoner Westend sind mehr als ein Dutzend Theater zu Hause. Gespielt wird alles von der Klassik bis zur Moderne.

Hier wurde unter anderem Andrew Lloyd Webber|Andrew LLoyd Webbers weltberühmtes Musical Cats uraufgeführt. Das Globe Theatre ist eine Rekonstruktion des Freiluftschauspielhauses, das 1599 entworfen wurde. Für dieses Theater schrieb Shakespeare viele seiner größten Stücke. Die Spielzeit läuft von einem Mai bis September mit Produktionen von Shakespeare, seinen Zeitgenossen und von modernen Autoren.

The London Palladium ist das wohl berühmteste Londoner Theater. In den 1950er Jahren wurde die, in England, populäre Varieté Show „Sunday Night at the London Palladium“ live im Fernsehen ausgestrahlt. Das Royal Opera House, („Königliches Opern Haus“) in Covent Garden ist eines der renommiertesten Opernhäuser der Welt. Es ist außerdem die Heimat des Royal Ballet. Weitere bekannte Theater sind das Theatre Royal Haymarket und das Theatre Royal Drury Lane.

London beheimatet fünf professionelle Symphonieorchester. Diese sind das London Symphony Orchestra, das London Philharmonic Orchestra, das Royal Philharmonic Orchestra, die Philharmonia und das BBC Symphony Orchestra. Der Höhepunkt eines jeden Jahres ist die von der BBC weltweit übertragene “Last Night of the Proms“ aus der Royal Albert Hall.

Museen

Image:RoyalAlbertHall.jpg|thumb|200px|Royal Albert Hall Image:Nationalgallery.jpg|thumb|200px|National Gallery

Zu den größten und bekanntesten Museen weltweit zählt das British Museum in Bloomsbury. In ihm befinden sich über sechs Millionen Ausstellungsstücke. Dort kann man sich Sammlungen mit Ägypten|ägyptischen und klassischen Antiquitäten, Schätze aus dem Reich der Sachsen, aber auch zeitgenössischen Artefakte ansehen. Berühmt ist auch der Reading Room, ein kreisrunder Lesesaal, in dem schon Mahatma Gandhi und Karl Mary studierten. Rechtzeitig zum Millenium ist der Queen Elizabeth II Great Court festiggestellt worden. Es ist der größte überdachte Innenhof Europas.

Das Victoria and Albert Museum im Stadtteil South Kensington verfügt über eine Sammlung von Kunstschätzen aus aller Welt, darunter Skulpturen, Kleidung und Kostüme, kostbare Porzellan- und Glasgefäße, Möbelstücke und Musikinstrumente. Nahe befinden sich das Science Museum London und die Museen für und Naturgeschichte. Auf der anderen Seite der Stadt, direkt in der City, liegt das Museum of London, dessen Ausstellungen die Entwicklung Londons von seinen Anfängen bis zum heutigen Tag zeigt.

Die National Gallery am Trafalgar Square besitzt eine vielfältige Gemäldesammlung, die von den frühen Anfängen in Italien bis hin zu Werken von Cézanne und Seurat reicht. Nebenan ist die National-Portrait-Galerie, in der über 9.000 Porträts ausgestellt sind. Im Jahre 1897 ist die Tate Gallery auf der Uferstraße zwischen Chelsea und Westminster eröffnet worden. Sie umfasst die größte Sammlung britischer Gemälde vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Gegenüber der Saint Paul’s Cathedral ist im Juni 2000 die Tate Modern, ein Ableger der Tate Gallery, eröffnet worden.

Weitere bekannte Mussen und Ausstellungen sind Madame Tussaud's Waxworks, das National History Museum, die Cabinet War Rooms, das Medievel Archery Museum, das Imperial War Museum, Somerset House und in der Baker Street 221B das Sherlock Holmes Museum.

Bauwerke

Bild: A typical london street.jpg" - Straße in London]] Am westlichen Ende von London steht die Saint Paul's Cathedral und am nördlichen Ufer der Themse befindet sich der Tower von London, eine Festung der Normannen, die von Wilhelm dem Eroberer zur Verteidigung seiner neuen Ländereien Ende des 11. Jahrhunderts angelegt wurde. Die in der Nähe gelegene Tower Bridge zählt zu den Wahrzeichen von London.

Westlich davon verläuft die London Bridge; sie ist an Stelle der einzigen Brücke errichtet worden, die bis Ende des 18. Jahrhunderts die Themse in der Stadt überquerte. Bekanntester Turm in London ist der 98 Meter hohe Glockenturm Big Ben, ein Teil des Parlamentsgebäudes. Am nördlichen Ufer der Themse findet man die Docklands, zu denen auch Canary Wharf mit dem Wolkenkratzer 1 Canada Square gehört.

Die altertümlichen Inns of Court, der Gerichtsbezirk, in dem sich viele Anwalt|Anwälte und Rechtsberatungsfirmen niedergelassen haben liegen im Westen und Nordwesten der City. Die Fleet Street, früher einmal Sitz der britischen Landespresseagentur, die heute in andere Teile der Stadt umgezogen ist, befindet sich im Westen der City. Den Stadtteil Bloomsbury, den eine berühmte Gruppe Literatur|literarischer Intellektueller aus den 1920er Jahren dank seiner Nähe zur Universität in London und dem British Museum zu ihren Lieblingsplatz auserkoren hatte, kann man im Nordwesten besuchen.

Im Süden von West End liegt der Verwaltungsbezirk Londons, der Regierungsbezirk mit der Whitehall, dem Parlamentssitz (offizieller Name: Palace of Westminster), der St James's Palace (Wohnsitz des Prince of Wales) sowie der Buckingham Palace mit dem der Wachablösung, die Residenz der Königin in London. Die Stadtbezirke Knightsbridge und Kensington, beides äußerst elegante Wohnviertel besitzen vielen Sehenswürdigkeiten, darunter das Warenhaus von Harrods und die Royal Albert Hall.

Der Palast des Erzbischofs von Canterbury (Lambeth Palace) befindet sich im Süden von West End, am anderen Flussufer und in dessen Nähe der South Bank Arts Complex, zu dem auch die Royal Festival Hall gehört. Ganz in der Nähe liegen weitere Wohngebiete, die eng mit der Geschichte verknüpft sind, wie unter anderem Clapham, Dulwich, Greenwich und . Letzteres ist eine der ältesten Siedlungen der Stadt und Greenwich ist Namensgeber für die GMT|Greenwich Mean Time. Sie war früher die Hauptuhrzeit, von der die Uhrzeiten in der gesamten Welt berechnet wurden. Bild: Bustaxi.JPG mit seinen auffälligen Werbereklamen]]

In Wandsworth befindet sich eines der markantesten und zugleich umstrittensten Wahrzeichen Londons, die Battersea Power Station. Das 1939 in Betrieb genommene Kraftwerk wurde durch das Pink Floyd-Album Animals (Pink Floyd)|Animals weltberühmt und soll nun umfangreich restauriert werden.

Im Januar 2000 erregte die Eröffnung des London Eye-Riesenrades großes Aufsehen. Die Anlage, die mit einer Höhe von 137 Metern das höchste Riesenrad der Welt ist, sollte bereits zum Jahreswechsel fertig gestellt werden. Aufgrund von Sicherheitsmängeln ist das 35 Millionen Pfund Sterling teure Riesenrad aber erst einige Wochen später in Betrieb genommen worden.

Kurz nach dem Bau des Eiffelturms wollte man auch in London einen ähnlichen Turm bauen, den sogenannten Watkins Tower. Allerdings blieb er ein Turmstumpf, der 1907 abgerissen wurde. Der 1950 errichtete Crystal Palace Tower, ein 222 Meter hoher Sendeturm ohne Aussichtsplattform trägt wegen seiner Bauweise den Spitznamen "Londoner Eiffelturm".

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Abbey Road Studios, der Kensington Palace, der Stadtbezirk Covent Garden, der Sitz des Premierministers in Downing Street No. 10, Hampton Court Palace, das Riesenrad London Eye, der Platz Piccadilly Circus, der Stadtteil Soho (London)|Soho, die Temple Church, Westminster Abbey sowie Carnaby Street, Whitehall und die Kirche St. Martin-in-the-Fields am Trafalgar Square.

Parks

Image:London Eye and Horse Guards from St. James's Park.jpg|thumb|200px|right|Riesenrad "London Eye" Bild: 150604_trafalgar-square-brunnen-halbtotale_3-640x480.jpg]]

London besitzt eine große Anzahl von luxuriösen Grünanlagen. Über 200 Parkanlagen breiten sich auf rund 220 Quadratkilometern aus. Der Hyde Park mit Speakers' Corner, der an Kensington Gardens angrenzt, ist früher als die „Lunge Londons” bezeichnet worden. Von eleganten Wohngebäuden umgeben, die für den Prinzregenten entworfen wurden, ist der Regent’s Park im Norden von West End. Dieser Park umfasst gleichzeitig auch den zoologischen Garten („London Zoo”).

Im Januar 2001 ist der Thames Barrier Park fertig gestellt worden; die Anlage entstand bei den Stauwerken der Themse auf alten Dockanlagen. In den äußeren Stadtbezirken von London befinden sich noch einige weitere ausgedehnte Grünflächen, wie der Greenwich Park, Richmond Park, Bushey Park und der Kew Gardens.

Sport

In London gibt es 13 professionelle clubs; die meisten sind nach dem Stadtteil benannt, in dem sie ihre Heimspiele austragen. In der Premier League sind folgende Mannschaften vertreten: Arsenal F.C.|Arsenal (spielt in Highbury), Charlton Athletic F.C.|Charlton Athletic, Chelsea F.C.|Chelsea (spielt an der Stamford Bridge), Crystal Palace F.C.|Crystal Palace, Fulham F.C.|Fulham und Tottenham Hotspur F.C.|Tottenham Hotspur. In der Football League Championship, der zweithöchsten Spielklasse, spielen Millwall F.C.|Millwall, Queens Park Rangers F.C.|Queens Park Rangers und West Ham United F.C.|West Ham United. Im legendären Wembley-Stadion fanden die Endspiele der Fußball-Weltmeisterschaft 1966 und der Fußball-Europameisterschaft 1996 statt.

Sehr beliebt in London ist Cricket. Die Mannschaft des Middlesex County Cricket Club spielt in Lord's, dem berühmtesten Cricketstadion der Welt, welches dem Marylebone Cricket Club gehört, die Mannschaft des Surrey County Cricket Club im Stadion The Oval. In findet jeweils im Juni das wichtigste der Grand Slam-Tennisturniere statt. Im Twickenham-Stadion finden nationale und internationale Rugby (Sport)|Rugby-Spiele statt. Im April wird jeweils der London Marathon durchgeführt, einer der beliebtesten Marathonlauf|Marathonläufe der Welt überhaupt.

In London fanden zweimal Olympische Sommerspiele statt, Olympische Sommerspiele 1908|1908 und Olympische Sommerspiele 1948|1948. Die Stadt bewirbt sich um die Durchführung der Olympische Sommerspiele 2012|Olympischen Sommerspiele 2012.

Wirtschaft und Infrastruktur

Bild: PIA04301.jpg aus gesehen]] In London haben die produzierenden Industriezweige seit vielen Jahren an Bedeutung verloren. Gegenwärtig sind lediglich noch 10 Prozent der Arbeitnehmer in diesem Sektor beschäftigt. Die Druck- und Verlagsindustrie schreibt noch die besten Umsatzzahlen. Sie stellt ein Viertel der oben genannten Arbeitsplätze und hat einen Anteil von einem Drittel an der gesamten Produktion in London.

Die High-Tech-Industrie, die auf Elektronik|elektronische und Pharmazie|pharmazeutische Erzeugnisse spezialisiert ist, arbeitet erfolgreich mit hohen Umsätzen. Viele der Industriebetriebe, die sich überwiegend in den äußeren Stadtbezirken befinden, tendieren dazu, sich völlig aus London zurückzuziehen. Im Sektor der Leichtindustrie sind Bekleidungswerke und Brauereien vertreten.

Über den Hafen von London werden im Gegensatz zu früher nur noch zehn Prozent des Binnen- und Außenhandels Großbritanniens abgewickelt. Seit 1971 ist die wirtschaftliche Wachstumsrate der Stadt mit 1,4 Prozent geringer als die des gesamten Landes in einer Höhe von 1,9 Prozent. Trotzdem weist London eine positive Handelsbilanz auf, was überwiegend auf den Dienstleistungssektor – insbesondere die Bereiche Finanzdienstleistungen und Tourismus – zurückzuführen ist. Jährlich besuchen etwa 20 Millionen Touristen die Stadt.

Die Internationale Börse Großbritanniens und der Republik Irland befindet sich in der City of London. Die Aufhebung der Regulierungen, bekannt unter dem Begriff Big Bang, ermöglichte 1986 den Einstieg in die moderne Welt des elektronischen Finanzwesens. Die Warenbörse London Metal Exchange ist die größte der Welt, die Wertpapierböse London Stock Exchange belegt weltweit den dritten Platz hinter New York Stock Exchange|New York und Tokyo.

Ein anderer Dienstleistungsbereich sind die Versicherungen, denen die Stadt seit über 300 Jahren seinen Wohlstand verdankt. Lloyd’s ist die bekannteste Institution, nicht als Versicherungsgesellschaft im eigentlichen Sinn, sondern als eine Börse für Versicherungsverträge. Es ist eine Aktiengesellschaft von Versicherern, die fast jede Art von Versicherungen auf dem internationalen Markt übernimmt.

Eine Besonderheit der Londoner Stromversorgung stellte der Einsatz der HGÜ Kingsnorth, der bis heute einzigen innerstädtischen Anlage zur Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung dar. Diese 1975 in Betrieb genommene Anlage muß sich offenbar nicht sehr bewährt haben und wurde inzwischen stillgelegt.

Verkehr

  • Fernverkehr

Image:Routemaster.JPG|thumb|200px|Die Doppeldeckerbusse prägen das Londoner Straßenbild mit London ist das weltweit wichtigste Zentrum im Luftverkehr. Die fünf Londoner Flughäfen Flughafen London-Heathrow|Heathrow, Flughafen London-Gatwick|Gatwick, Flughafen London-Luton|Luton, Flughafen London-Stansted|Stansted und der Flughafen London City|City Airport fertigen über 120 Millionen Passagiere pro Jahr ab.

Zudem zentriert sich der gesamte britische Schienen- und Straßenverkehr auf London. Insgesamt acht große Kopfbahnhof|Kopfbahnhöfe im Bereich der City of London, von Westminster und Southwark bilden das Zentrum des englischen Bahnnetzes. Diese sind: Charing Cross Station|Charing Cross, Euston Station|Euston, King's Cross Station|King's Cross, Liverpool Street Station|Liverpool Street, Paddington Station|Paddington, St. Pancras Station|St. Pancras, Victoria Station|Victoria und Waterloo Station|Waterloo. Hinzu kommt der Durchgangsbahnhof London Bridge Station|London Bridge.

Fast alle Vorortszüge enden in einem der Kopfbahnhöfe. Ausnahme ist Thameslink, eine S-Bahn-ähnliche Strecke in Nord-Süd-Richtung durch die Innenstadt. Eine weitere Verbindung in Ost-West-Richtung namens Crossrail befindet sich in der Planungsphase.

Geringere Bedeutung haben die Bahnhöfe Cannon Street Station|Cannon Street, Fenchurch Street Station|Fenchurch Street, Marylebone Station|Marylebone und Moorgate Station|Moorgate. Der Bahnhof Clapham Junction im Stadtteil Wandsworth ist außerhalb Großbritanniens zwar relativ unbekannt, ist aber mit 2000 Zugbewegungen täglich der meistbefahrene Bahnhof Europas.

Von Waterloo fährt zudem der Eurostar, der durch den Eurotunnel London mit Paris und Brüssel verbindet. In einigen Jahren, wenn die Hochgeschwindigkeitsstrecke nach London fertig gestellt ist, werden die Eurostar-Züge im Bahnhof St. Pancras enden. Zusätzlich sind die Flughäfen Gatwick, Heathrow und Stansted durch Airport-Express-Züge mit der Innenstadt verbunden.

  • Nahverkehr

Auch der Straßenverkehr konzentriert sich auf London. Durch das Zusammentreffen aller wichtigen englischen Autobahnen in London, kommt es auf dem Londoner Autobahnring M25 regelmäßig zu Staus. Im Februar 2003 wurde in der Innenstadt die City-Maut "Congestion Charge" eingeführt; seither hat sich der Verkehr um etwa ein Drittel reduziert.

London verfügt außerdem über das älteste - am 10. Januar 1863 eröffnet - und größte U-Bahn-Netz der Welt mit einer Länge von 415 Kilometern (siehe auch London Underground). Die Docklands Light Railway, eine vollautomatische Stadtbahn, erschließt das ehemalige Hafengebiet Docklands. Eine Verlängerung zum City Airport befindet sich in Bau.

Bild: London Underground.jpg Am 23. März 1861 fuhr die erste Pferdebahn|Pferdestraßenbahn durch London und am 4. April 1901 die erste elektrische Straßenbahn. Der Betrieb ist am 5. Juli 1952 eingestellt worden. Zwischen dem 16. Mai 1931 und dem 8. Mai 1962 verkehrten Trolleybusse in der Stadt.

Nach einer Zwangspause von fast 50 Jahren wurde am 10. Mai 2000 die Straßenbahn in London wieder eingeführt; Tramlink erschließt den südlichen Stadtteil Croydon und umliegende Gebiete. Geplant ist zudem eine Straßenbahnlinie durch das Stadtzentrum (Camden Town/ King's Cross - Euston - Waterloo - Elephant & Castle - Brixton/ Peckham).

Charakteristisch für London sind zudem die roten Doppeldeckerbusse. Der Busverkehr ist vollständig privatisiert; die einzelnen Gesellschaften sind aber gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Busse im traditionellen Rot anzustreichen. Die alten Routemaster Doppelstockbusse sind bis circa 2006 noch unterwegs und werden allmählich durch Gelenkbusse (bendy buses) von Mercedes-Benz ersetzt. London ist auch bekannt für die schwarzen Taxis.

Alle Verkehrsträger der Stadt (außer den Eisenbahnen) werden durch die Verkehrsgesellschaft Transport for London koordiniert und reguliert.

Bildung

Die Universitäten und Schulen in London können auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die berühmtesten von ihnen sind das University College (eröffnet 1826) in der Gower Street, Bloomsbury, das University College Hospital (das medizinische Institut der Universität), das King’s College (1828, gegründet vom Herzog von Wellington), das Imperial College of Science and Technology (1907), die London School of Economics and Political Science (1895), die Royal Academy of Music (1822) und das Royal College of Art (1837).

Zu den bekanntesten Schulen gehört die Westminster School (1560), gleich neben dem Kloster, von dem sie ihren Namen erhalten hat.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Adam Ant, britischer Musiker
  • Antony Armstrong-Jones, Ex-Gatte von Princess Margaret
  • Henry Litolff, Komponist

Weitere Persönlichkeiten

  • Karl Marx, in London im Exil gelebt und gestorben

Weblinks





Kategorie:Ort in England Kategorie:Hauptstadt in Europa Kategorie:London| Kategorie:Ort mit Seehafen


af:Londen an:Londres ast:Londres bg:Лондон bs:London ca:Londres cs:Londýn cy:Llundain da:London el:Λονδίνο en:London eo:Londono es:Londres et:London fi:Lontoo fr:Londres fy:Londen ga:Londain gu:લંડન he:×œ×•× ×“×•×Ÿ hi:लंदन id:London it:Londra ja:ロンドン ko:런던 kw:Loundres la:Londinium li:Londe lt:Londonas lv:Londona nds:London nl:Londen no:London pl:Londyn pt:Londres ro:Londra ru:Лондон simple:London sk:Londýn sl:London sr:Лондон sv:London ta:இலண்டன் th:ลอนดอน uk:Лондон zh:伦敦