Lexikon: Katzenauge

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Bild: Logo_Begriffsklärung.png Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Sicherheitseinrichtung "Katzenauge". Andere Bedeutungen siehe unter Katzenauge (Begriffsklärung)

---- Bild: Katzenauge.jpg Das Katzenauge ist eine Sicherheitseinrichtung, die in der Dunkelheit ähnlich wie das natürliche von einfallendes Licht reflektiert und dadurch leicht sichtbar ist. Allerdings beruht die Sicherheitseinrichtung Katzenauge auf einem anderen physikalischen Prinzip als das natürliche bei der Katze (Tapetum lucidum).

Die Struktur des Katzenauges besteht aus vielen kleinen Pyramide (Geometrie)|pyramidenförmigen verspiegelten Vertiefungen einer Glas- oder oberfläche. Diese Strukturen haben die Eigenschaft, dass jeweils drei Spiegel zueinander senkrecht stehen, wodurch einfallendes Licht wieder zur Lichtquelle zurückgesandt wird (Retroreflexion). Diese Anordnung wird auch als Tripelspiegel-Konzept bezeichnet.

Dadurch scheint ein Katzenauge deutlich heller zu sein, als man normalerweise von einem beleuchteten Objekt erwarten dürfte. In Wahrheit sieht man nur das eigene Licht, das, geringfügig gedämpft, zurückgeworfen wird. Personen die eine solche Szenerie aus einem anderen Winkel betrachten, werden keine besondere Leuchtwirkung des Katzenauges erkennen können, da das Licht nur in der Einfallsrichtung zurückgeworfen wird. Die optionale Färbung der transparenten Deckschicht bewirkt einen zusätzlichen Aufmerksamkeits-Reiz. Hat der Beobachter keine Lichtquelle, so funktioniert ein Katzenauge prinzipbedingt nicht.

Oftmals bewegt sich entweder der Betrachter oder auch das Katzenauge selbst, zum Beispiel die Katzenaugen in den Radspeiche|Speichen eines Fahrrad|Fahrrads oder wenn sie sich an der Kleidung oder dem Gepäck eines Fußgängers befinden. Da nun das menschliche Auge Objekte, die sich relativ zu ihm bewegen, besonders gut wahrnimmt, ergibt sich für solch eine Situation eine weitere Verbesserung des Sicherheitseffekts.

Reflexionsflächen sind bei allen Fahrzeugen, die sich auf öffentlichen Straßen bewegen, in nicht unbedeutendem Umfang vorgeschrieben. Katzenaugen werden auch zur Straßenmarkierung verwendet, zum Beispiel an Leitplanken und Leitpfosten. Dies war sogar die erste Anwendung - die Erfindung geht auf den Engländer Percy Shaw zurück, der 1934 durch die reflektierenden Augen einer Katze vor einem Unfall bewahrt worden sein soll.

In jüngerer Zeit finden immer mehr die Retroreflexion|Reflexionsstreifen auf textiler Basis Anwendung, welche durch eine mikrofeine Kristallstruktur den exakt gleichen Effekt bewirken.

Kategorie:Lichttechnik Kategorie:Fahrrad