Lexikon: Chloroplast

 

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z   Alle

Die Chloroplasten sind en der Zelle (Biologie)|Zellen von Pflanzen, die für die zuständig sind.

Bau der Chloroplasten

Ähnlich wie Mitochondrium|Mitochondrien besitzen Chloroplasten eine eigene Desoxyribonukleinsäure|DNA und zwei Biomembranen - also eine Doppelmembran - als Hülle. In ihrem Innern befindet sich als Cytoplasma|plasmatische Phase das Stroma (die Matrix). Das Stroma wiederum wird von Thylakoidmembranen durchzogen - Abkömmlingen der Innenmembran. Mit Ausnahme vieler phototropher Protisten sind in den Chloroplasten der höheren Phototrophen an etlichen Stellen flache, runde Ausstülpungen dieser Membranen wie ein 'Stapel Pfannkuchen' übereinandergelagert. Einen solchen Thylakoidstapel nennt man Granum (pl. Grana). In den Thylakoiden liegen verschiedene e, vor allem der grüne Farbstoff . Besonders viel davon findet sich in den Grana, weshalb diese intensiv grün gefärbt erscheinen. Die Pigmente können bestimmter n absorbieren und die aufgenommene wird zur Produktion von Adenosintriphosphat|ATP aus Adenosindiphosphat|ADP und genutzt (siehe Phototrophie). ATP dient als Energieüberträger zum Aufbau von bzw. Stärke (Zucker)|Stärke aus CO2 und Wasser (siehe , , Gluconeogenese).

Bild: Chloroplast.png

Lichtinduzierte Entwicklung eines Chloroplasten aus einem Proplastiden

  • A - Der Proplastid aus unbelichteten Pflanzen besteht lediglich aus einer Innen- und einer Außenmembran
  • B - Licht induziert die Synthese von Chlorophyll, Phospholipiden und Thylakoid-Proteinen. Von der Innenmembran schnüren sich in den Matrixraum ab
  • C - Während der Vergrößerung der Proplastiden bilden sich einzelne Thylakoide durch Fusion von Vesikeln. Durch ein Protein der Lichtsammelkomplexe kommt es dann zur Verklebung (Stapelung) von Thylakoiden.
  • D - Durch Ausbau der Membransysteme, wobei die Grana-Thylakoidstapel durch (ungestapelte) Stroma-Thylakoide miteinander verbunden werden, entsteht der Chloroplast

Aufbau eines Protonengradienten

Die Biogenese dieser drei Membransysteme erklärt die Tatsache, dass der Protonengradient bei Chloroplasten über die Thylakoidmembran aufgebaut wird (das Thylakoid-Innere weist ein saures Milieu auf), während bei Mitochondrium|Mitochondrien der Intermembranraum (Bereich zwischen Innen-und Außenmembran) mit Protonen beladen wird. Analog ist die F0F1-ATPase bei Chloroplasten ein in die Thylakoidmembran eingebettetes Enzym (CF1-Teil ragt ins Stroma), bei Mitochondrien ein Bestandteil der Innenmembran (F1-Teil der Matrix zugewandt). Bei beiden Systemen wird Adenosintriphosphat|ATP also an die Matrix/das Stroma abgegeben. Im Gegentausch zu ADP kann es in das Cytosol der Zelle gelangen.

Siehe auch

  • Chemiosmotische Kopplung.
  • Endosymbiontenhypothese (zum Ursprung der Chloroplasten)

Literatur

  • D. von Wettstein (1959): The effect of genetic factors on the submicroscopic structures of the chloroplast. J. Ultrastruct. Res. 3, 235-236.

Weblinks

Kategorie:Zellbiologie Kategorie:Photosynthese

bg:Хлоропласт da:Grønkorn en:Chloroplast es:Cloroplasto fa:سبزدیسه fr:Chloroplaste he:כלורופלסט it:Cloroplasto ja:葉緑体 nds:Chloroplast nl:Bladgroenkorrel pl:Chloroplast pt:Cloroplasto